Jakob Haas – regionaler verschwörungsideologischer Akteur, Neonazi und Holocaustleugner

In unserem Teil I und Teil II haben wir die verschwörungsideologischen Proteste gegen eine sogenannte „Corona-Diktatur“ und die dahinter stehenden Strukturen in Regensburg analysiert. Im letzten halben Jahr hatte sich vor allem die Struktur „denkMal.“ herausgebildet. Aufgrund interner Streitigkeiten und Vorwürfe, bei denen auch die seit April wöchentlich mit einer eigenen Kundgebung auf der Steinernen Brücke vertretene Annette Greisinger (Regenstauf) eine tragende Rolle gespielt hat, hat sich „denkMal.“ jedoch gespalten und die Kundgebungen vorerst eingestellt. Im entstanden Vakuum haben sich neue Gruppen und Strukturen gebildet. Zu nennen sind hier „Freiheitsboten Regensburg“, „Querdenken941“, „Eltern stehen auf!“ und „Samstag 14 Uhr“. Dabei ist eine hohe personelle Überschneidung feststellbar. Das Milieu ist zwar nach wie vor personell heterogen, in ihren Verschwörungsmythen jedoch weitgehend einig. Impfgegner:innen, esoterische Heilprakter:innen und Alternativmediziner:innen, die ihre Ideologie pseudowissenschaftlich legitimieren sollen, finden hier mit Personen der extremen Rechten zusammen.

Zu letzteren zählt der Neonazi und Holocaustleugner Jakob Nikolaus Haas. Er ist am 09.03.1992 geboren und wohnt aktuell in der Xaver-Schäffner-Straße 41 in 93138 Lappersdorf. Haas unterstützt die verschwörungsideologischen Proteste seit Anfang an und war hierbei sowohl bei den Kundgebungen von „denkMal.“, als auch von Holger Gerstl-Dos Santos als Teilnehmer anwesend. Bei einer unangemeldeten spontanen Demonstration mit 20 Teilnehmer:innen von Querdenken941 am 01. Oktober trat er neben Greisinger dann als führender Aktivist auf. Auch beim „Sturm auf den Reichstag“ am 29. August 2020 in Berlin war Haas mit einer schwarz-weiß-roten Flagge beteiligt. Am selben Wochenende war er auch beim „Meet and Greet“ vor dem Restaurant des Neonazis Attila Hildmann.

Dabei fast immer an seiner Seite: seine Freundin Nicole Glässner (Neuprüll, Regensburg). Auch sie ist seit Mai 2020 bei den verschwörungsideologischen Protesten immer wieder anwesend und in den entsprechenden Telegram-Kanälen aktiv. Auf ihrem Instagram- und TikTok Account finden sich jedoch keine nennenswerten rechten Inhalte.

Samstag14 Uhr – neue Aktionsform

In Regensburg versuchte Haas die Aktionsform „Samstag 14 Uhr“, einen wöchentlichen Flashmob in der Innenstadt, zu verankern. Hierfür gründete er am 24. September eine regionale Telegramgruppe mit führenden Akteur:innen von Querdenken941 als Mitglieder bzw. als Administrator:innen. Bis jetzt konnte die Struktur jedoch keine Personen für diese Aktionsform gewinnen bzw. mobilisieren. Auch in der bundesweiten Telegramgruppe „Samstag 14 Uhr – Offene Gesprächsrunde“ ist Haas aktiv dabei.

Telegramkanal „jakobpure“

Auch versucht sich Haas als rechter Influencer und betreibt neben Instagram und Facebook (beide sind jedoch Mitte Oktober von den Betreibern gelöscht worden) einen eigenen Telegramkanal (https://t.me/jakobpure). Von gängigen Verschwörungsmythen wie einer flachen Erde, der Infragestellung von 9/11, über die aktuell weit verbreitete Verschwörung Qanon und angebliche Pädophilenringe sowie die Annahme, das Coronavirus sei ein geheimer Plan, bedient Haas die unterschiedlichsten Erzählungen. Zudem behauptet er in Reichsbürgermanier, die Bundesrepublik hätte keinen gültigen Friedensvertrag und keine Verfassung. Haas verbreitet darüber hinaus klar neonazistische Inhalte, darunter diverse Reden von Adolf Hitler und Joseph Goebbels, er teilt auch mehrere Videos, in denen die Verbrechen der Wehrmacht geleugnet werden. Auch RechtsRock Songs wie von den Bands „Sturmwehr“, „Lunikoff Verschwörung“ oder den „Zillertaller Türkenjäger“ sind in seinem Kanal zu finden.

Judenhass und Shoaleugnung

In Juden und Jüdinnen sieht Haas die „Bestie, die jetzt die Welt beherrscht“, diejenigen die hinter dem Kapitalismus und gleichzeitig dem Kommunismus stehen, die die NWO lenken bzw. die Elite sind und die die Welt unterjochen wollen. Er teilt antisemitische Propaganda und auch die antisemitischen „Protokolle der Weisen von Zion“. Zudem schreibt er:

Israel das Volk des Teufels […] sie erfanden den Holocaust und den Antisemitismus! Sie sind eine Schande vor Gott und bekommen ihre gerechte Strafe! Israelische Truppen, die Huren Babylons, sie schmoren in der Hölle für das was sie den Deutschen und Palästinensern angetan haben.“

Daneben relativiert Haas die Shoa („11 Millionen Deutsche wurden nach dem Zweiten Weltkrieg ermordet“), nimmt positiv Bezug auf Holocaust-Leugnung („Ich leugne den Holocaust wann ich will, ich leugne Corona wann ich will, alles was ich will solange ich will. Die sind die Verrückten, nicht wir!“; Solidarität mit Ursula Haverbeck und Horst Mahler etc.) und betreibt aktive Holocaustleugnung („Der Holocaust ist nach Corona die größte Lüge der Menschheitsgeschichte!!!“, „Der Holocaust Schwindel!!! Der Sieger schreibt die Geschichte. Die echten Zahlen!!!!!! 6 Millionen also“).

Für den Tatbestand Volksverhetzung erhielt Haas im August 2020 einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg über 100 Tagessätze (insgesamt 4000 €). Ihm wird zur Last gelegt, dass er auf Instagram im Februar den Holcoaust und die Zahl der 6 Millionen toten Juden und Jüdinnen leugnete. Er schrieb dazu:

„[…] Auch ist ihnen hoffentlich klar, dass die Zahl der sechs Millionen längst als Lüge entblößt wurde , und dass es sogar durch die damalige Volkszählung keinen Unterschied gab nachweisbar“

In seinem ersten Vlogvideo auf Instagramm sprach er zudem davon:

„[…] was mich ankotzt ist dieser Holocaust der bösen Deutschen. Also wenn‘s ’nen Holocaust gab, den Höllensturm, dann war er vor allem auch auf Dresden.“

Widerstand, Vernichtungsgedanken und Morddrohungen

Aufgrund der gegen ihn laufenden Strafbefehle griff Haas auch den leitenden Hauptkriminalkommissar der Kriminalpolizei Regensburg (K5) verbal an und beleidigte diesen auf Telegram massiv. Zudem drohte er:

„Das geht an die Kripo Regensburg samt Scheinbehörden: solltet ihr mir nur ein Haar krümmen (ich kenne eure Adressen) dann platzier ich eure Köpfe vor dem Regensburger Dom“

In einem weiteren Video sagte Haas, dass dieser „bald ganz platt ist und sich wegen Hochverrat zur Verantwortung ziehen“ müsse. Auch im Kampf sieht Haas sich mit seinen politischen Gegner:innen, zu denen neben der Polizei, Antifaschist:innen und Journalist:innen auch Personen gehören, die seinem extrem rechten Weltbild widersprechen. Diese nennt er teilweise namentlich auf seinem Telegramkanal.

Neben dem Verfahren der Staatsanwaltschaft Regensburg erfuhr Haas auch Sanktionen im Straßenverkehr. Aufgrund von zu geringem Abstand (11 Meter zum vorausfahrenden Fahrzeug bei über 100km) dürfte er einen Bußgeldbescheid von einem Fahrverbot von einem Monat, 2 Punkten und 160€ Bußgeld erhalten. Doch als schuldig sieht Haas sich in beiden Fällen nicht. Vielmehr kündigt er Widerstand und in rechtsterroristischem Duktus Polizist:innennmord an:

„Für mich ist es mein letzter Kampf gegen dieses kranke System, ob ich es überlebe weiß ich nicht“

Mein KAMPF geht also weiter und ruht erst, wenn ich unter der Erde bin. Da ich derzeit mit der dämlichen Polizeiverwaltung aus Straubing zu kämpfen habe […]

Ich werde mich nicht beugen, kommt es also zum Gefecht, wird es entweder der Letzte sein – denn der erste war in London mit Polizei Schlägertruppen – dann werde ich auf jeden Fall so viele der Wortmarke POLIZEI mit ins jenseits nehmen wie nur geht, das ist dann das Karma für damals London und keine Sorge der Horror, der euch erwartet, wenn ihr mich festnehmen wollt, den werde ich hier nicht in Worte fassen – mit WARNENDEN GRÜßEN AN DEN POLIZEIHAUPTKOMMISSAR STRAUBING“

„Da ich diesem ‚Staat‘ nichts von meinen Bußgeldbescheiden zahlen werde, muss ich mit Gefängnis oder tot durch Widerstand rechnen, was mir aber lieber ist“

Physiotherapeut „einer alten, fetten Patientin“

Schon im Februar 2020 kündigte Haas in einem Video an, mit einem „revolutionäre[n] Akt“ das „dreckige Scheißsystem“ zu stürzen. Als Tipp gab er, Steuern zu hinterziehen und den Job zu kündigen bzw. krank zu machen. Haas selbst arbeitet(e) als Physiotherapeut im Landkreis Regensburg (davor beim Fitnessstudio Clever Fit). Dem Praxisinhaber und Chef versuchte Haas auf WhatsApp auch ein Video mit dem RechtsRock Lied „Lunikoff Verschwörung – Großer Friedrich steig hernieder“ und das Video „Buchenwald – Rückblick Auf Die Wahrheit“, das den Nationalsozialismus verherrlicht und die Massenmorde leugnet, zu schicken. Beides wurde aber vom Anbieter blockiert. Haas‘ Profilbild in der Paxiseigenen Whatsapp Gruppe in der auch rechte Inhalte von ihm versendet werden, zeigt ihn und im Hintergrund ein Hakenkreuz.

Auch bei Berichten über seine Patient:innen äußert Haas sich immer wieder respektlos bis menschenfeindlich. Beispielsweise berichtet er von einem „Ereignis als Physio bei einer alten, fetten Patientin, die eh schon bettlägrig ist“, bei deren Behandlung er keine Maske trug.

Scroll to top